Willkommen

Hier sammle ich Ideen und Gedanken, für die ich woanders noch keinen Platz gefunden habe. Was ich ansonsten mache oder gemacht habe, steht unten und auf dieser Seite.

Arik Platzek

10418921_1533490496922837_745384008773722414_n

Lesetipp

hat das gute Leben zum Programm.

Wir zeigen Projekte, Persönlichkeiten und Stimmen, die das Heute bereichern – und interessante Vorschläge bieten zur Frage, wie unsere Zukunft besser gestaltet werden kann. Wir hinterfragen, was andere nicht hinterfragen. Wir diskutieren, wozu andere schweigen. Und wir bilden ab, wie vielfältig humanistisches Engagement in Deutschland und in der Welt aussieht.

humanistisch! Das Magazin erscheint vier Mal pro Jahr, jeweils im April, Juli, Oktober und Januar. Erhältlich als Print-Zeitschrift und als ePaper.


Lassen Sie sich informieren und inspirieren
Die Zeitschrift ist erhältlich über den Förderkreis der HMA – News & Media: humanistisch.net

Aktuelles Projekt

Die kompakte Broschüre beschreibt auf rund 100 Seiten, in welchen Bereichen Bürgerinnen und Bürger ohne religiöses Bekenntnis benachteiligt werden und verweist auf aktuelle Konfliktfelder. Sie erläutert politische und rechtliche Hintergründe des Status quo und nennt Fallbeispiele. Komplettiert werden die Darstellungen durch Vorschläge, wie die Politik Benachteiligungen abbauen könnte, sowie durch O‑Töne konfessionsfreier und nichtreligiöser Menschen aus ganz Deutschland und eine Auswahl relevanter statistischer Befunde. Lesen Sie weiter auf www.glaeserne-waende.de.

Timeline

Arik Platzek1 day ago
🥚 Eierbuch-Story eskaliert 🥚 Tin Fischer bewirbt sein Eierbuch im Interview für ein Millionenpublikum. Man vermutet, dass Karten aus seinem gelben Buch gezeigt werden. Was wird tatsächlich gezeigt? Karten aus dem KATAPULT-Buch. Ätzend! Artikel ► https://t.co/XNpATuCR7R https://t.co/Jv682xOimb

Newsticker

  • UN-Klimaziele sind ökonomisch sinnvoll: Echter Klimaschutz zahlt sich aus

    Klimaschutz ist nicht billig – aber Klimaschäden sind es auch nicht. Wie viel Klimaschutz ist also wirtschaftlich gesehen am sinnvollsten? Diese Frage hat Ökonom*innen jahrzehntelang beschäftigt. Insbesondere seit dem Wirtschaftsnobelpreis 2018 für William Nordhaus, dessen Berechnungen nach eine massive Erwärmung um 3,5 Grad bis 2100 ein ökonomisch wünschenswertes Ergebnis sei.

  • Satellitenbilder dokumentieren aggressiven Humanismus

    Das jüngste und vielleicht bekannteste Wahrzeichen der thüringischen Gemeinde Bornhagen ist nun auch auf den Aufnahmen bei Google Earth zu sehen. Und es soll noch solange dort bleiben, wie der berüchtigtste Einwohner des Ortes in der Politik mitmischt.

  • Carolin Kebekus‚ Hymne für den katholischen Weiberaufstand

    Es wird eng für die lehramtlichen PR-Maschinen der katholischen Diözesen: Mit einem genialen Track hat sich Kebekus erneut an die Spitze der katholischen Rebellinnen katapuliert. Das Netz feiert sie, die Deutsche Bischofskonferenz lässt „blasphemische Elemente” beklagen.