Willkommen

Hier sammle ich Ideen und Gedanken, für die ich woanders noch keinen Platz gefunden habe. Was ich ansonsten mache oder gemacht habe, steht unten und auf dieser Seite.

Arik Platzek

10418921_1533490496922837_745384008773722414_n

Lesetipp

hat das gute Leben zum Programm.

Wir zeigen Projekte, Persönlichkeiten und Stimmen, die das Heute bereichern – und interessante Vorschläge bieten zur Frage, wie unsere Zukunft besser gestaltet werden kann. Wir hinterfragen, was andere nicht hinterfragen. Wir diskutieren, wozu andere schweigen. Und wir bilden ab, wie vielfältig humanistisches Engagement in Deutschland und in der Welt aussieht.

humanistisch! Das Magazin erscheint vier Mal pro Jahr, jeweils im April, Juli, Oktober und Januar. Erhältlich als Print-Zeitschrift und als ePaper.


Lassen Sie sich informieren und inspirieren
Die Zeitschrift ist erhältlich über den Förderkreis der HMA – News & Media: humanistisch.net

Aktuelles Projekt

Die kompakte Broschüre beschreibt auf rund 100 Seiten, in welchen Bereichen Bürgerinnen und Bürger ohne religiöses Bekenntnis benachteiligt werden und verweist auf aktuelle Konfliktfelder. Sie erläutert politische und rechtliche Hintergründe des Status quo und nennt Fallbeispiele. Komplettiert werden die Darstellungen durch Vorschläge, wie die Politik Benachteiligungen abbauen könnte, sowie durch O‑Töne konfessionsfreier und nichtreligiöser Menschen aus ganz Deutschland und eine Auswahl relevanter statistischer Befunde. Lesen Sie weiter auf www.glaeserne-waende.de.

Timeline

Arik Platzek6 hours ago
Die 🚲-Kolumne auf 6666?

Newsticker

  • Humanistisches Studienwerk soll staatliche Förderung bekommen

    Die Humanistische Vereinigung will eine gleichberechtigte Berücksichtigung humanistischer Studierender im Begabtenförderprogramm des Bundesbildungsministeriums. Ein entsprechender Antrag liegt der zuständigen Ministerin Anja Karliczek vor.

  • „Mubarak, du bist nicht allein„

    Seit 100 Tagen befindet sich der nigerianische Humanist Mubarak Bala in Haft. Mit einer Solidaritätsadresse wendet sich Wole Soyinka an seinen inhaftierten Freund.

  • Harte Riffs und Humanismus

    Es muss nicht immer „Die Gedanken sind frei” sein: Timesphere machen harten Rock und erzählen humanistische Geschichten. So auch auf dem Album „Escape“.